Beerda für dahoim – ein voller Erfolg!

Wir freuen uns sehr, dass so viele Magstadterinnen und Magstadter unsere Beerda aus dem Backhaus mögen! Über die vielen netten Mails bei den Vorbestellungen haben wir uns sehr gefreut und waren daher doppelt motiviert, auch in diesem Jahr allen die Chance auf ein Stück Zwiebel- oder Kartoffelkuchen zu ermöglichen. Wir haben schon bei den Vorbestellungen gemerkt, dass wir am Freitag und am Samstag „dr Schurz wackle lasse miaset“, damit wir alle Beerda rechtzeitig fertigbekommen. Denn eines darf man nicht vergessen: Im Magstadter Backhaus gibt es lediglich einen Backofen! Da bekommen unsere erfahren Beerda-Bäcker Klaus und Bernhard beim besten Willen nicht mehr als 15 Kuchenbleche auf einmal rein. Deswegen wurde auch bereits am Freitag um 7.30 Uhr in der Früh angeheizt, damit wir unsere rund 200 Kartoffel- und Zwiebelkuchen überhaupt gebacken bekommen. So ein Holzofen im Backhaus muss ja auch immer wieder nachgeheizt werden, wenn die Wärme nachlässt. Deshalb ein ganz herzliches Dankeschön an unsere Beerda-Bäckermeister, die in diesem Jahr nicht einen Kuchen haben anbrennen lassen!

Wir waren einerseits saumäßig froh über die vielen Vorbestellungen, andererseits konnten wir nicht mehr alle Vorbestellungen annehmen, da unser Kontingent bereits am Mittwoch restlos ausgeschöpft war.

An dieser Stelle möchten wir einfach nur DANKE sagen! Der HHC freut sich sehr, dass wir alle Kuchen bis auf das letzte Stückle verkauft haben! Sie haben dadurch unseren Verein in diesem ungewöhnlichen Jahr toll unterstützt.

Ein ganz besonders großes Dankeschön geht an dieser Stelle an unser Backhausteam, das sowohl am Freitag als auch am Samstag viele, viele Stunden Teig geknetet, Bleche gefettet, Zwiebelfülle angerührt, beim Ein- und Umschießen eine flotte Sohle hingelegt und unzählige Pizzakartons gefaltet und beschriftet hat. Danke Ramona, Armin, Anita, Hendrik, Inge und Edda!

Ein weiteres ganz, ganz großes Dankeschön geht an unser Kartoffelfülleteam unter der Leitung von Sonja und Angela, die in diesem Jahr sage und schreibe 100 kg Kartoffeln gewaschen, gekocht und zu Fülle verarbeitet haben! An dieser Stelle möchten wir uns auch ganz herzlich bei der Gärtnerei Winter bedanken, die uns auch in diesem Jahr die Kartoffeln für unsere Beerda gespendet hat!

Vielen Dank auch allen Helferinnen und Helfern beim Auf- und Abbau, beim Verkauf und bei den Vorbereitungen. Fürs Backen im Backhaus muss schon viel im Voraus geplant und „nogrichtet“ werden. Die notwendigen „Büschele“ für den Backofen müssen beispielsweise jedes Jahr gebunden und eingelagert werden, damit sie gut getrocknet für das unverwechselbare Aroma der Beerda sorgen.

Ein weiteres großes Dankeschön geht an Edeka Karow-Schäfer und die beiden Firmen Sixt und Eberhard Schmidt/EP Schmidt. Wir sind für die Unterstützung, die wir hier immer wieder erfahren sehr, sehr dankbar!